Shiatsu Ausbildungen in der Altbäckersmühle

Seit 2021 finden in der Altbäckersmühle Shiatsu Workshops und Ausbildungen statt. Hintergrund ist die Auffassung, dass verschiedene Formen der Körperarbeit und damit verbundene Körpererfahrungen eine große Bereicherung für die Übung des Zen sein können. Achtsame Körperarbeit fördert körperliche und geistige Flexibilität, lädt Freude und spielerische Leichtigkeit ein. Umgekehrt unterstützt die Konzentration der Meditation das achtsame Erleben und Tun in der Körperarbeit, so dass die Übungen freudiger und leichter erlebt werden.

Siehe auch Blog-Beitrag „Zen-Shiatsu“.

In der 2023 beginnenden zweijährigen Ausbildung „Shiatsu – die Kunst heilsamer Berührung“ tauchen die TeilnehmerInnen in die Grundlagen von Shiatsu ein und begeben sich auf eine heilsame innere und äußere Reise: Im Fluss mit dem Wandel der Jahreszeiten und Elemente widmen wir uns mit Hilfe dieser traditionellen japanischen Heilmethode der Selbsterforschung sowie der ganzheitlichen Stärkung und Gesundung von Körper, Geist und Seele.

Fingerdruck

Shiatsu ist ein japanisches Wort und bedeutet übersetzt „Fingerdruck“. Im weiteren Sinne steht Shiatsu für eine ganzheitliche japanische Heilmethode, bei der mittels gezielter Akupressur Techniken und achtsamer Berührungen die Gesundheit des Menschen gestärkt oder wiederhergestellt wird. Shiatsu vereint sehr effizient energetische Körperarbeit, Massage und manuelle Behandlungsmethoden.

Mit Shiatsu kann die Körper- und Lebensenergie des Menschen (Ki) über bestimmte Akupressur Massagetechniken (wie bei der Akupunktur nur eben über „Fingerdruck“) und das Meridiansystem angesprochen und harmonisiert werden.

Im Shiatsu gehen wir davon aus, dass in unserem Körper eine Energie zirkuliert, von deren harmonischem Fluss Gesundheit und Vitalität abhängig sind. Diese Lebensenergie (Ki oder auch Chi/Qi) strömt – ähnlich wie das Blut durch Venen und Arterien – durch Meridiane (Energieleitbahnen). Bis in die Tiefen des Körpers bilden diese ein weitverzweigtes, vernetztes System und führen die Lebensenergie zu allen Teilen des Körpers, zu den Organen und in jede einzelne Körperzelle. Krankheiten entstehen durch Blockaden des Ki-Flusses. Shiatsu Behandlungen helfen beim Lösen dieser Blockaden, die Selbstheilungskräfte und das Immunsystem des Körpers werden aktiviert, die inneren Organe in ihrer Gesamtheit positiv beeinflusst und die Lebensenergie kann wieder fließen.

Shiatsu ist ein ganzheitlicher Behandlungsansatz. Das bedeutet Shiatsu wirkt sowohl auf körperlicher, geistiger, seelischer und spiritueller Ebene. Diese Ebenen können nicht unabhängig voneinander betrachtet werden, sondern hängen voneinander ab und interagieren miteinander.

Die 3 Ebenen

Ebene des Körpers: Der Körper ist der Tempel unserer Seele, ein Geschenk, ein Werkzeug, das uns bei der Erfüllung unserer Lebensaufgaben dient.

Gesundheit bedeutet ein freies fließen der Lebensenergie (Ki). Krankheiten entstehen immer dann, wenn unsere Lebensenergie nicht frei fließen kann. Auf körperlicher Ebene äußern sich energetische Blockaden häufig als Verspannungen, muskuläre Verhärtungen, Schmerzen oder Fehlstellungen. Hier fließt wenig Energie, was dazu führt, dass Organe vom Energie-Fluss abgeschnitten sind und “Abfallstoffe“ nicht mehr in ausreichendem Maße abtransportiert werden können.

Durch eine individuell angepasste Kombination von sanften Berührungen, festem Druck, Massage- und Mobilisierungstechniken werden diese Bereiche gelockert und aktiviert, die Energie kann wieder fließen. Der Körper erinnert sich, wie es ist gesund zu sein.

Ebene der Emotionen: Emotionen und Gefühle sind an Gedanken gekoppelt und weißen uns auf erwünschte oder unerwünschte Situationen und Zustände hin. Gefühle wie Angst, Scham, Trauer, Hass und Wut, zu denen wir in unserem Alltagsbewusstsein oft nur schwer Zugang haben, können während einer Shiatsu Behandlung über bestimmte Akupressur Punkte getriggert werden. Sind sie aktiviert, dürfen sie in einem geschützten und liebevollen Raum bewusst gemacht, erforscht und angenommen werden. Je bewusster die eigenen Gefühle und deren (ursprüngliche) Bedeutung sind, desto mehr Energie wird für homöostatische Prozesse und Selbstheilung frei und der Körper kann sich wieder regenerieren.

Emotionen sind im Shiatsu unterschiedlichen Elementen und Organen zugeordnet. Wut und Zorn stehen bspw. mit der Leber/Galle und Ängste mit Blase/Niere in Verbindung.

Ebene der Gedanken: Gedanken sind feine energetische Muster, die mehr oder weniger bewusst unsere Wahrnehmung der Welt und damit unsere Wirklichkeit beeinflussen. Negative Gedankenmuster halten unser Bewusstsein eng, verhindern persönliches und spirituelles Wachstum und gehen deshalb auch häufig mit negativen Gefühlen und einem leidvollen Leben einher. Sind unser Verstand und unsere Gedanken hingegen im Einklang mit unserem Herzen, dienen sie uns als wertvolle Werkzeuge, willkommene Inspiration und Vision.

Im Shiatsu ist das Denken dem Erd-Element (Magen & Milz) zugeordnet, dem sogenannten „Herz-Verstand“.

Spiritualität

Spiritualität bedeutet Verbundenheit mit allem was ist. Je spiritueller, desto verbundener ließe sich sagen. Auf einem spirituellen Weg zu sein bedeutet mehr und mehr zu lernen, sich selbst und die Welt so zu sehen und zu lieben wie sie ist. Mit all dem Yin und all dem Yang, mit all dem Licht aber auch all den Schatten. Wenn wir uns unserer – oft schon in früher Kindheit entstandenen – Gedankenmuster und ihren häufig pathologischen „Verknüpfungen“ mit unseren Gefühlen und Emotionen bewusst werden und in den Dienst des Herzens stellen, kann sich die stagnierte Energie befreien und in höhere Bewusstseinszustände wie Freude, Liebe und Frieden transformiert werden.

Das höchste oder reinste Bewusstsein ist im Shiatsu unserem Herzen zugeordnet, dort wohnt das sogenannte Buddha Bewusstsein („Shen“). Das „Shen“ in unserem Körper zu verankern und zu verteilen ist Ziel zahlreicher spiritueller Praktiken und gelingt im Shiatsu über die Behandlung der Herz-Meridiane.

Auf dem spirituellen Weg geht es darum, sich seiner Selbst bewusst zu werden, sich in allen Facetten zu erfahren und mit der Quelle des Seins zu verbinden. Es geht um die Erfahrung, nicht um das Verstehen. Auch auf diesem Weg kann das Praktizieren und/oder Empfangen von Shiatsu sehr dienlich sein…

Fazit & Wirkung

Shiatsu bietet eine lebensnahe Unterstützung, um uns wieder mit den verschiedenen Dimensionen unseres Seins vertraut zu machen und uns daran zu erinnern wie es ist, gesund und heil zu sein. So lernen wir unser gesamtes körperliches, geistiges und seelisches Potential bewusst wahrzunehmen, es im wahrsten Sinne des Wortes zu verkörpern und mehr und mehr im Fluss des Lebens (Tao) anzukommen.

Konkrete Wirkungen von Shiatsu sind unter anderem:

  • Umfassendes Gefühl des Wohlbefindens
  • Verbessertes Körperbewusstsein
  • Entspannung, Stressabbau & Burn-Out Prävention
  • Hilft bei Schlafstörungen, Depression, Ängsten
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Linderung von Muskelschmerzen, Krämpfen & Prämenstruellem Syndrom (PMS)
  • Linderung von Migräne und Kopfschmerzen

 

  • Wiederherstellung der Energie
  • Verbessert die Körperhaltung
  • Regulierung von Organfunktionen (Lunge, Herz, Leber, Darm, Verstopfung, etc.)
  • Regulierung des Blutdrucks (niedriger oder hoher Blutdruck)
  • Anämie
  • Und viele weitere…

Eine Reise durch die Jahreszeiten

Im Verständnis der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) kann die universale Lebensenergie Ki in fünf verschiedene Qualitäten unterteilt werden. Nämlich Feuer, Erde, Metall, Wasser und Holz. Die Körper-Geist Einheit des Menschen enthält alle fünf Qualitäten und jedes Meridianpaar ist einem bestimmten Element zugehörig und kanalisiert dessen Ki-Qualität.

Die Elemente sind wiederum mit bestimmten Jahreszeiten, Lebenszyklen und Emotionen verbunden.

Im Frühling und Sommer blüht die Natur, wir erleben unendliche Fülle, das Leben verschenkt sich. Die dem Frühling und Sommer zugeordneten Elemente sind Holz, Feuer und Erde. Die entsprechenden Meridiane und Organe Leber/Galle, Herz/Dünndarm sowie Magen und Milz.

Im Herbst verabschieden wir uns vom Sommer, ernten was wir gesät haben, machen es uns langsam wieder bei Tee und Kerzenschein gemütlich, gehen nach Innen und bereiten uns auf den Winter vor. Die dem Herbst und Winter zugeordneten Elemente sind Erde, Metall und Wasser. Die entsprechenden Meridiane und Organe sind Magen/Milz, Lunge/Dickdarm sowie Blase und Niere.

Die Ausbildung verläuft synchron zu den Jahreszeiten und ihren Elementen. Im ersten Ausbildungsjahr erlernen und erleben wir die Elemente des Frühlings und des Herbstes, im zweiten Jahr die des Winters und des Sommers.

Kursübersicht

Kursinhalte: In diesem Kurs werden die praktischen und theoretischen Grundlagen von Shiatsu vermittelt. Wir lernen die zwölf traditionellen Meridiane kennen: die Verläufe, die Meridianfunktionen und deren Bedeutung. Neben der Theorie steht ein weit größerer praktischer Teil: solide Grundtechniken zum Behandeln aller Meridiane und Achtsamkeitsübungen, durch die Wir unsere Wahrnehmung für die Lebensenergie (Ki) bei uns selbst und unseren Übungspartnern schulen.

Meditationen und Übungen vertiefen das Verständnis der Elemente/Meridiane und der damit verbundenen Emotionen und Bewusstseinszustände.

Allgemeine Hinweise Der Workshop richtet sich vorwiegend an Shiatsu Beginner und Fortgeschrittene. Allerdings sind auch professionelle Masseure und Masseurinnen willkommen, die gerne dazu lernen, ihr Wissen teilen oder ihre Wahrnehmung verfeinern möchten.

Zu den Kursen sind lediglich Schreibzeug, bequeme Kleidung und idealerweise eine Lieblings-Decke/ Kissen etc. mitzubringen. Kursunterlagen werden zur Verfügung gestellt.

Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Mit der Unterschrift auf der Anmeldung erklären Sie, dass Sie körperlich/psychisch gesund und in der Lage sind, die Verantwortung zur Teilnahme zu tragen.

Die Ausbildung endet mit einer kleinen Abschlussprüfung und einem Zertifikat.

»ZEN, SHIATSU & BOGENSCHIEßEN« 27.04. - 01.05. 2023

ZEN, SHIATSU & BOGENSCHIEßEN 

27.04. - 01.05. 2023

Der Tag beginnt und endet in Stille beim gemeinsamen Sitzen (Zazen) im Dojo. Die Praxis des Zazen ist somit grundlegender Bestandteil Workshops und dient der Schulung der Geisteshaltung, mit der wir im Shiatsu und im Bogenschießen arbeiten.

Die Praxis des Bogenschießens spannt nicht nur metaphorisch einen Bogen zwischen Geist und Materie. Gerade im Frühjahr, wenn nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) das Holz Element (Leber/Galle) am stärksten ist, werden wir dessen besondere Eigenschaften nicht nur in entsprechenden Shiatsu Übungen erfahren, sondern auch ganz unmittelbar, im direkten Kontakt mit Pfeil und Bogen erforschen, wie sich Konzentration, Spannkraft und Zielgerichtetheit in diesem Element mühelos in Einklang bringen lassen. 

Hintergrund ist die Auffassung, dass bestimmte Formen der Körperarbeit - vor allem das aus Japan stammende Shiatsu und auch das Bogenschießen sowie damit verbundene Körpererfahrungen eine große Bereicherung für die Übung der Zen Meditation sein können. Achtsame Körperarbeit fördert körperliche und geistige Flexibilität, lädt Freude und spielerische Leichtigkeit ein. Umgekehrt unterstützt die Konzentration der Meditation das achtsame Erleben und Tun in der Körperarbeit, so dass die Übungen freudiger und leichter erlebt werden. 

Zur Buchung

Zum Kalendar hinzufügen

Brücken in die lebendige Gegenwärtigkeit

Zur Kursbuchung