ZEN SHIATSU

Zen in der Kunst heilsamer Berührung.

Auf den ersten Blick mag es vielleicht etwas seltsam anmuten, die traditionelle Heilkunst des Shiatsu in einem Zen Zentrum zu lehren. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass die Verbindung zum Zen-Buddhismus weit stärker ist als dies zunächst erscheint.

Meditative Versenkung ist prinzipiell nicht an eine bestimmte Form gebunden – oder, wie es im bekannten Büchlein von Thaddeus Golas heisst: „Der Erleuchtung ist es egal wie Du sie erlangst“. Das heisst, der Geist des Zen, der sich aus dem Zustand meditativer Versenkung speisst, kann sich auf vielen Wegen und in vielen Künsten offenbaren. In der Kunst des Sitzens (Zazen), in der Kunst des Bogenschießens (Kyūdō), in der Kunst der defensiven Kampfes (Aikidō), in der Kunst des Blumenarrangements (Kadō), in der Kunst des Schwert Kampfes und letzten Endes sicherlich auch in der Kunst heilsamer Berührung. 

Doch was meint Zen in der Kunst heilsamer Berührung aus der Perspektive von Shiatsu?

‚Shiatsu‘ ist ein japanisches Wort und bedeutet übersetzt „Fingerdruck“. Shiatsu ist aber weit mehr. Shiatsu ist eine traditionelle japanische Heilmethode, in der Mensch als eine Ganzheit aus Körper, Seele und Geist betrachtet wird, die wiederum in eine größere universelle Ganzheit eingebunden ist. Mit Shiatsu kann die Körperenergie des Menschen über bestimmte Akupressurtechniken (wie bei der Akupunktur nur eben über „Fingerdruck“) über das Meridiansystem (Energiebahnen) angesprochen und harmonisiert werden. 

Der Zusatz „Zen“ geht auf den Shiatsu-Stil nach Dr. Shizuto Masunaga zurück. Dieser verband in seiner Lehre Shiatsu und die traditionelle chinesische Medizin (TCM) mit der modernen Psychologie und Physiologie. Darüber hinaus ließ er den philosophischen Gedanken des Zen-Buddhismus in seine Arbeit einfließen. Neben der äußeren Körperhaltung betont Zen-Shiatsu vor allem die innere Haltung, mit der behandelt wird.

Bestimmte Kern-Punkte der Zen-Lehre, wie das Nicht-Anhaften an Wünschen und Vorstellungen finden sich in der inneren Haltung des Zen-Shiatsu Praktizierenden wieder. So besteht die Kunst heilsamer Berührung im Sinne des Zen-Shiatsu unter anderem darin, nicht heilen zu wollen. Oder anders ausgedrückt in dem Paradox, einen Heilberuf auszuüben und gleichzeitig die Vorstellungen WIE Heilung zu geschehen hat als auch insgesamt den Wunsch andere (und sich selbst) heilen zu wollen immer weiter loszulassen. 

Auf diese Weise kann Heilung geschehen, die sowohl aus dem überlieferten Wissen zu Meridianen und Akupunkturpunkten als auch über die (gemeinsame) Erfahrung der Stille und des gegenwärtigen Augenblicks resultieren kann. Beide Wege sind möglich, jedoch bietet vor allem der Fokus auf den gegenwärtigen Moment – und die Akzeptanz all dessen was darin erscheinen mag – Heilungsmöglichkeiten für Körper und Geist, die weit über die stets begrenzten und begrenzenden Fähigkeiten und Vorstellungen vergangener und zukünftiger Meister sowie natürlich der eigenen Person hinausgehen.

Dieses Zusammenspiel von jahrtausendealtem Wissen und dem gegenwärtigen (intuitiven) Sein mit dem was ist, bilden die Grundlage für die Heilkunst des (Zen) Shiatsu. Für alle Zen-Künste galt und gilt auch heute, dass man lernen muss wegzulassen; zu sehen, was zum Wesen der Dinge gehört und was überflüssig ist. Dieser Schritt kann keinem Praktizierenden abgenommen werden. 

Wer sich berufen fühlt, den Weg der heilsamen Berührung über die traditionelle Heilkunst des Shiatsu zu gehen und für sich selbst in Verbindung mit anderen zu erforschen, was zu dessen Wesen gehört und was nicht, ist herzlich eingeladen an einem der unten aufgeführten Workshops teilzunehmen. 

Zen in der Kunst heilsamer Berührung mag zwar (bislang) keine der traditionellen Zen-Künste und Wege zu sein. Er scheint aber nicht erst durch anhaltende Zeiten des Kontaktverbots ein Weg zu sein, der für uns menschliche Wesen sozusagen „wesentlich“ ist. Eine fortschreitende Erforschung, Verfeinerung und Etablierung innerhalb der Zen-Künste als auch der täglichen Lebenspraxis erscheint mir diesbezüglich also durchaus wünschenswert …

Kurse mit Simon in 2022

Frühling: Das Holzelement (Leber/Galle) behandeln mit Shiatsu (1.-3. April 2022)

Sommer: Der Hezmeridian und seine Behandlung im Shiatsu (10.-12. Juni 2022)

Herbst: Das Metall Element (Lunge/Dickdarm) und seine Behandlung im Shiatsu (22.-25. September 2022)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren