Was ist der Dharma?

Traditionslinien im Zen Zen Angezeigt: 233

Der Dharma ist ein zentraler Begriff im Buddhismus, der sich auf die Lehren des Buddha und die Natur des Universums bezieht. Es wird auch als “die Wahrheit” oder “das Gesetz” bezeichnet und stellt einen fundamentalen Aspekt des buddhistischen Weltbildes dar. Der Dharma umfasst die universellen Prinzipien des Lebens, einschließlich der vier Edlen Wahrheiten, des Achtfachen Pfades, der Abhängige Entstehung, der Leerheit und anderen zentralen Konzepten des Buddhismus. Diese Lehren sollen dazu beitragen, das menschliche Leiden zu lindern und den Geist zu erwecken.Im Buddhismus wird der Dharma als universelles Gesetz betrachtet, das nicht nur für den Einzelnen, sondern für das gesamte Universum gilt. Es geht davon aus, dass alle Phänomene einem ständigen Wandel und der Abhängigkeit unterliegen, was als Abhängige Entstehung bezeichnet wird. Die Praxis des Dharma zielt darauf ab, dieses grundlegende Prinzip zu verstehen und die Natur der Realität zu durchschauen.

Der Buddha lehrte, dass der Dharma für alle Menschen zugänglich und anwendbar ist, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht oder ihrer sozialen Stellung.

Im Theravada-Buddhismus bezieht sich der Begriff “Dharma” (in Pali: “Dhamma”) primär auf die Lehren des Buddha. Dies umfasst die gesamte Lehre und Praxis, die darauf abzielt, Leiden zu beenden und Nibbāna zu erreichen. Der Dhamma ist in den Tripitaka oder “Drei Körben” kodifiziert, die die buddhistischen Schriften des Pali-Kanons enthalten. Darüber hinaus kann Dhamma auch als das universelle Gesetz oder die Wahrheit der Natur und ihrer Phänomene betrachtet werden.

Im Zen-Buddhismus, wird “Dharma” sowohl in Bezug auf die buddhistischen Lehren als auch in einem universellen Sinne verwendet. Es kann sich auf die Übertragung der Lehre von einem Meister:in auf einen Schüler:in beziehen, insbesondere in der Linie der Dharma-Übertragung, die die Authentizität und den Fortbestand der Zen-Tradition gewährleisten soll. Dharma ist auch das tiefe Verständnis und die Realisierung der Wahrheit oder Realität, wie sie ist, bezeichnen.

In allen buddhistischen Traditionen wird der Dharma oft als eines der “Drei Juwelen” (neben Buddha und Sangha) betrachtet, zu denen sich die Buddhisten als Zuflucht nehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert