Wer ist der Tathagatha?

Traditionslinien im Zen Zen Angezeigt: 118

Der Begriff “Tathāgata” ist ein Titel, der häufig im Buddhismus verwendet wird, insbesondere in den frühen buddhistischen Schriften, oder Rezitationen (z.B. im Kesa Sutra) um den Buddha zu bezeichnen. Er ist einer der vielen Ehrennamen für Siddhartha Gautama, den historischen Buddha.

Die genaue Bedeutung von “Tathāgata” ist Gegenstand von Diskussionen und Interpretationen. Es gibt zwei gängige Interpretationen des Wortes:

  1. “Der so Gegangene” (tathā-gata): Dies kann darauf hinweisen, dass der Buddha denselben Weg gegangen ist wie die erleuchteten Buddhas vor ihm. In dieser Interpretation ist “Tathāgata” eine Anerkennung dafür, dass der Weg zur Erleuchtung zeitlos und universell ist.
  2. “Der so Gekommene” (tathā-āgata): Dies kann als Hinweis darauf gedeutet werden, dass der Buddha in der Wahrheit oder Realität “angekommen” ist, wie sie wirklich ist, und dass er aus dieser Wahrheit oder Realität heraus lehrt.

In den buddhistischen Schriften verwendet der Buddha den Begriff “Tathāgata” oft, wenn er über sich selbst in der dritten Person spricht. Der Titel hat sowohl eine ehrerbietige als auch eine lehrreiche Konnotation und betont die einzigartige Rolle und Position des Buddha als jemand, der die Wahrheit direkt erlebt und sie der Welt vermittelt.

Die genaue Bedeutung und Nuance des Wortes hängt auch vom Kontext ab, in dem es verwendet wird, sowie von der spezifischen buddhistischen Tradition oder Interpretation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert