Was sind die Drei Juwelen?

Traditionslinien im Zen Zen Angezeigt: 383

Buddha, Dharma und Sangha werden im Buddhismus als Drei Juwelen, manchmal auch Drei Schätze oder Drei Kostbarkeiten bezeichnet. Zu diesen nehmen wir Zuflucht, d.h., wir machen sie zu den Grundpfeilern unserer Praxis, orientieren uns also am Beispiel des Buddha, an seiner Lehre und der Gemeinschaft der Praktizierenden.

Theravada-Buddhismus:

  1. Der Buddha: Dies bezieht sich auf Siddhartha Gautama, den historischen Buddha, der das Erwachen erlangte und die Dharma lehrte. Aber es bezieht sich nicht nur auf die Person des Buddha, sondern auch auf das Buddha-Prinzip – das Potential für Erwachen, das in jedem Wesen vorhanden ist.
  2. Der Dharma (Dhamma im Pali): Dies sind die Lehren und Praktiken, die der Buddha hinterlassen hat, insbesondere die vier edlen Wahrheiten, den edlen achtfachen Pfad und die vielen Sutras und Abhidharma-Texte.
  3. Der Sangha: Im Theravada-Buddhismus wird der Sangha traditionell als die Gemeinschaft von ordinierten Mönchen und Nonnen verstanden, die sich dem buddhistischen Lebensweg widmen.

Zen:

  1. Der Buddha: Während es sich auch auf den historischen Buddha bezieht, aber auch weit über ihn hinaus geht, betont Zen stark die universelle Buddha-Natur, die in jedem Wesen vorhanden ist.
  2. Der Dharma: Die Lehren des Buddha sowie die direkte, erlebte Wahrheit der Dinge, wie sie sind. Im Zen liegt der Fokus auf der direkten Erfahrung und Einsicht in die Wirklichkeit.
  3. Der Sangha: Neben der Gemeinschaft von Praktizierenden, einschließlich sowohl Laien als auch Ordinierten, erweitert der Zen das Konzept der Sangha, um alle Wesen und das gesamte Sein einzuschließen, wodurch die tiefe Verbundenheit und Interdependenz aller Dinge betont wird.

Die Drei Juwelen sind für alle buddhistischen Traditionen von zentraler Bedeutung, obwohl es je nach Schule und Kultur Unterschiede in der Interpretation und Betonung gibt. Praktizierende nehmen traditionell Zuflucht in den Drei Juwelen, was sowohl eine Hingabe als auch ein Vertrauen in den Pfad des Buddha, den Dharma und der Sangha darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert