Thích Nhất Hạnh

– zu Hause in der Welt

Ich habe einen Schüler in Vietnam, der nach meinem Tod einen Stupa für meine Asche errichten möchte. Er und andere wollen eine Gedenktafel mit den Worten “Hier ruht mein geliebter Lehrer” anbringen. Ich habe ihnen gesagt, dass sie das Gelände des Tempels nicht verschwenden sollen. “Steckt mich nicht in einen kleinen Topf und legt mich dort hinein!” sagte ich. “So will ich nicht weitermachen. Es wäre besser, die Asche draußen zu verstreuen, um den Bäumen zu helfen, zu wachsen.”

Ich schlug vor, dass, wenn sie immer noch darauf bestünden, eine Stupa zu errichten, auf der Tafel stehen sollte: “Hier bin ich nicht”. Aber für den Fall, dass die Leute es nicht verstehen, könnten sie noch eine zweite Tafel hinzufügen: “Da draußen bin ich auch nicht”. Wenn die Leute es dann immer noch nicht verstehen, kann man auf die dritte und letzte Tafel schreiben: “In deiner Art zu atmen und zu gehen kann ich gefunden werden.”

Dieser mein Körper wird sich auflösen, aber meine Handlungen werden mich weiterführen.

In meinem täglichen Leben übe ich mich immer darin, meine Fortführung überall um mich herum zu sehen. Wir müssen nicht bis zur völligen Auflösung dieses Körpers warten, um weiterzuleben – wir leben in jedem Augenblick weiter.

Wenn du denkst, dass ich nur dieser Körper bin, dann hast du mich nicht wirklich gesehen. Wenn du dir meine Freunde ansiehst, dann siehst du meine Fortsetzung. Wenn du jemanden siehst, der mit Achtsamkeit und Mitgefühl geht, dann weißt du, dass er meine Fortsetzung ist.

Ich verstehe nicht, warum wir sagen müssen: “Ich werde sterben”, denn ich kann mich bereits in dir, in anderen Menschen und in zukünftigen Generationen sehen. Selbst wenn die Wolke nicht da ist, setzt sie sich als Schnee oder Regen fort. Es ist unmöglich, dass eine Wolke stirbt. Sie kann zu Regen oder Eis werden, aber sie kann nicht zu nichts werden. Die Wolke braucht keine Seele zu haben, um weiterzuleben.

Es gibt keinen Anfang und kein Ende. Ich werde niemals sterben. Es wird eine Auflösung dieses Körpers geben, aber das bedeutet nicht meinen Tod. Ich werde fortbestehen, immer.

Thich Nhat Hanh (11.10.1926 – 22.01.2022)
“At Home In The World”

 

In tiefer Dankbarkeit für Alle, die den Dharma durch Raum und Zeit übertragen

Eine Idee zu “Thích Nhất Hạnh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren